Junior-e-Bikes für Kinder und Jugendliche

Das beste E-Bike für Kinder und Jugendliche

Viele E-Bike-Experten werden sich einig sein, dass Junior-E-Bikes eher die Bezeichnung „Einsteiger-E-Bike“ verdienen als Elektrofahrräder für Kinder. Denn Junior-E-Bikes sind in puncto Teile, Design und Preisgestaltung besser für die jungen Menschen geeignet.

Sie sehen aus und funktionieren wie ein echtes E-Bike und richten sich oft an Kinder und Jugendliche. Die üblichen fortschrittlichen Funktionen, die Sie von fortschrittlicheren E-Bikes für Erwachsene erwarten können, fehlen vielleicht, aber sie haben im Grunde alles, was auch ein Standard-E-Bike zu bieten hat.

Sind Sie sich also sicher, dass Sie ein Junior-E-Bike für Ihr älteres Kind, Ihren Jugendlichen oder jüngeren Teenager suchen? Der Vorteil beim Kauf eines Junior-E-Bikes ist, dass es deutlich weniger kostet als die meisten anderen Arten von E-Bikes. Ihre Auswahl mag im Vergleich zu anderen Arten begrenzt sein, aber es gibt tolle Modelle.

Wenn Sie sich sicher sind, dass ein Junior-E-Bike das ist, was Sie wollen, dann lesen Sie weiter, um zu erfahren, welche Kriterien Sie beachten und anwenden müssen.

Die wichtigsten Kriterien für die Auswahl des besten Junior-E-Bikes

Sie müssen sicherstellen, dass es zur Größe der Person passt, die es regelmäßig fahren möchte. Die meisten Junior e-Bikes unterscheiden sich in der Größe, sind aber in der Regel kleiner als herkömmliche e-Bikes. Auch eine ausreichende Akkulaufzeit und Motorleistung kann nicht schaden.

Zusätzliche Sicherheitsfunktionen sind ebenfalls immer von Vorteil. Vergewissern Sie sich nur, dass sie von seinem Fahrer auch tatsächlich genutzt werden. Schließlich sollten auch der Preis und die Garantie nicht in den Hintergrund treten. Diese E-Bikes mögen zwar billiger sein, aber einige Modelle kosten so viel wie Mittelklasse-Elektrofahrräder für den Stadtverkehr und Pendler.

Da die meisten E-Junioren vergleichsweise günstig sind, werden Sie wahrscheinlich kein großes Problem damit haben, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen. Auch wenn dies der Fall ist, so stechen bestimmte Modelle doch leicht hervor, vor allem wenn man sich anschaut, was die bekannten E-Bike-Marken wie BULLS und Trek bei den Junior-E-Bikes leisten. Auf jeden Fall stellen sie ihre Konkurrenten durch die schiere „Vollständigkeit“ ihrer Modelle in den Schatten.

Dennoch kann man sagen, dass die Entscheidung für ein Junior-E-Bike-Modell relativ leicht fällt:

  • Die Preise haben nicht so eine große Spannbreite wie bei anderen E-Bike-Typen;
  • Junior-E-Bike-Modelle sind im Allgemeinen geringer (aber mehr Firmen betreten sicherlich den Markt, während wir dies schreiben).

Überprüfen Sie immer die Höhe und Größe

Die richtige Größe für Ihren Teenager oder Heranwachsenden zu finden, kann knifflig sein. Warum? Kinder, die in diese Altersgruppe gehören, machen in der Regel Wachstumsschübe durch, so dass ihre Größe ein Faktor ist, der beachtet werden muss. Die Größe des E-Bikes darf nie vernachlässigt werden, da sie den Fahrkomfort und das Fahrerlebnis beeinflusst.

Viele Junior-E-Bikes sind für bestimmte Altersgruppen konzipiert (z. B. 10 bis 14 Jahre) und die meisten haben eine empfohlene Körpergröße für den Fahrer. Die Größe sollte mit der Körpergröße des Fahrers übereinstimmen, da es um das beste Junior-E-Bike für Sie geht.

Ähnlich wie bei normalen Fahrrädern müssen Sie auf die Sattelhöhe und die Rahmengröße achten. Da die Hersteller aber bereits die Körpergröße des Fahrers ihrer Junior-E-Bikes einkalkulieren, sollte dies kein großes Problem darstellen.

Auch die Größe bzw. Höhe der Reifen muss beachtet werden, denn auch sie bestimmt mehr oder weniger die Endhöhe des E-Bikes. Bei Junior-E-Bikes gibt es verschiedene Arten von Reifen (z. B. auch mit den bei Teenies so beliebten extra fetten Reifen). E-Bikes mit fetten Reifen sind selbst oft kleiner, da ihre Reifengröße im Vergleich zu Standardreifen um einige Zentimeter geringer ist.

Den E-Bike-Akku-Blues besiegen, indem man auf die Reichweite achtet

Unterschätzen Sie nicht den Akku, den Sie in manchen Junior-E-Bikes finden. Einige könnten genauso gut als Mittelklasse-E-Bikes durchgehen, weil sie auch „erwachsene“ Akkus verwenden.

Es ist fast selbstverständlich, dass viele jugendliche E-Bike-Nutzer so viel Akkulaufzeit wie möglich haben wollen. Das bedeutet aber nicht immer, dass Sie E-Bikes mit einer hohen Reichweite wählen sollten. Wenn Sie als Elternteil die Fahrzeit Ihres Kindes begrenzen wollen, kann es durchaus sinnvoll sein, E-Bikes mit geringerer Reichweite zu kaufen.

Umgekehrt wäre es aber auch nicht gut, wenn Ihr Kind bei einem E-Bike landet, das akkumäßig immer wieder enttäuscht und für große Touren beim Jugendaustausch nicht optimal geeignet ist. E-Bikes lassen sich zwar auch noch lange nach dem Entladen des Akkus wie normale Fahrräder fahren, sind aber relativ schwerer als ihre normalen Pendants. Deshalb ist es besser, wenn Sie bei der Entscheidung für das beste Junior-E-Bike bereits eine Vorstellung davon haben, wie viel Zeit Ihr Kind mit seinem E-Bike verbringen soll.

Wie bei anderen E-Bikes auch, kosten Junior-E-Bikes mit größerer Reichweite Fahrbereich mehr. Aber machen Sie keinen Fehler, es wird selten sein, dass Junior-E-Bikes (selbst die besten mit erstaunlichen Reichweiten) 3.000 Euros oder mehr kosten.

Achten Sie auf leistungsfähige Motoren und guten Verschleißschutz

Da Junior-E-Bikes in der Regel über weniger leistungsstarke Motoren verfügen, denken viele Eltern, dass Ihr Kind das beste E-Bike-Erlebnis bekommt, wenn sie sich für leistungsfähige Motoren von bekannten Marken wie Bosch und Shimano entscheiden. Für eine wirklich gute E-Bike-Fahrt sollte der Motor in der Lage sein, genau die gleiche Menge an Unterstützungsstufen wie bei anderen E-Bikes zu bieten.

Die Geschwindigkeit hängt ganz von Ihnen und den Vorlieben Ihres Kindes ab. Sie sollten jedoch wissen, dass es Junior-E-Bike-Modelle gibt, die eine durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h erreichen können. Einige Marken haben die Sicherheitsbedenken in Bezug auf die Geschwindigkeit vorweggenommen und bieten ihre Junior-E-Bikes mit einer geringeren Geschwindigkeit an, was für Kinder und Jugendliche genauso gut und zudem sicherer ist.

Allerdings sind E-Bikes, die langsamer sind, in der Regel nicht zu bevorzugen, wenn Sie dazu neigen, gemeinsam mit der Familie zu fahren und jeder eine höhere Höchstgeschwindigkeit als das Fahrrad des Heranwachsenden hat.

Sie müssen auch damit rechnen, dass Ihr Kind oder Teenager, vorausgesetzt es ist ein E-Bike-Neuling, eine Weile braucht, um sich an die Gangschaltung zu gewöhnen. Sie werden sich stattdessen mehr auf das Balancieren, Treten und Anhalten konzentrieren (ähnlich wie beim normalen Fahrradfahren). Bestimmte Motoren, wie z.B. die Mittelmotoren von Bosch, sind in der Lage, diese Schaltvorgänge zu erkennen und lassen ihre Motoren ohne menschliches Zutun automatisch „nachlassen“, um den Antriebsstrang vor Verschleiß zu schützen.

Ein Loblied auf Junior-E-Bikes, bei denen die Sicherheit im Vordergrund steht

Für alle besorgten Eltern sind die Sicherheitsmerkmale eines Elektrofahrrads von größter Bedeutung. Wenn Sie die Gewissheit haben wollen, dass Ihr Kind bei jeder Fahrt mit dem E-Bike vor Schaden bewahrt wird, müssen Sie damit beginnen, die Schutzfunktionen des Junior-E-Bikes zu überprüfen.

Es gibt einige Möglichkeiten, wie die Hersteller die Sicherheit ihrer Modelle fördern. Hydraulische Bremsen bieten oft die besten Bremsmöglichkeiten für E-Bikes, so dass Sie eher geneigt sein sollten, Junior-E-Bikes zu kaufen, die über diese verfügen.

Beachten Sie außerdem, dass die Sicherheit auch auf andere Weise gewährleistet werden kann. So verwenden die Hersteller beispielsweise farbliche Akzente an Rahmen und Reifen, um die Junior-E-Bikes für vorbeifahrende Fahrzeuge besser sichtbar zu machen. Da Junior-E-Bikes in der Regel kleiner sind, ist dies ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Schön ist es auch, wenn der Hersteller gute Möglichkeiten zur Ausstattung bietet. Helme sollten natürlich eine Priorität sein, daher ist es toll, wenn der Hersteller oder Händler sie als Bonus mitliefert. Ansonsten vergessen Sie nicht, einen für Ihr Kind zu kaufen und stellen Sie sicher, dass es ihn immer trägt.

Das Tolle ist, dass die meisten Junior-E-Bikes erschwinglicher sind

Wie bereits erwähnt, ist es schwer, nicht zu bemerken, wie günstig (zumindest nach E-Bike-Standards) die Hersteller ihre Modelle anbieten. Schauen Sie sich einfach die durchschnittlichen Kosten der meisten BULLS-E-Bikes im Vergleich zum Junior-E-Bike-Modell an, um sich selbst ein Bild zu machen.

Wichtig ist, dass Ihr Kind nicht auf das Standard-E-Bike-Erlebnis verzichten muss. Und da gibt es einige Modelle, die besonders günstig sind und das auch noch gewährleisten. Unter diesen Gesichtspunkten sollte es Ihnen nicht schwer fallen, ein Modell zu kaufen, das zu den Vorlieben Ihres Kindes passt und trotzdem im Rahmen Ihres geplanten Budgets liegt.

Ähnlich erstaunlich ist, dass Sie bei den meisten bekannten Marken auch mindestens zweijährige Garantien erhalten. Lange Garantien, unabhängig davon, welche Art von E-Bike Sie kaufen, sind aus Gründen immer willkommen.

Abschließende Betrachtung

Wie Sie sehen, bedeutet das Etikett „Junior“ auf diesen E-Bikes nicht, dass sie im Vergleich zu ihren erwachsenen Gegenstücken kleine Fische sind. Die Leistung und Reichweite dieser E-Bikes ist so groß, dass Jugendliche, die vor körperlicher Energie strotzen, sogar mit den E-Bikes ihrer Eltern konkurrieren und diese überholen können.

Solange Sie und Ihr Kind die genannten Kriterien beachten, wird es mit Sicherheit ein E-Bike bekommen, das dies und noch mehr kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: